14 km und ein guter Rat….

Wochenende. Langer Lauf. Kühles Wetter. Was kann es besseres geben?

Heute will ich endlich mal bis Dangast laufen und habe mir dafür überlegt, das erste Stückchen mit dem Auto zu fahren. Denn es sollten heute (zur Vorbereitung auf den Lauf am 2. Oktober) 14 bis 15 km werden.

Da es wettermäßig schon etwas herbstlich ist, probiere ich meine neuen Merino-Laufsocken und mein neues Comfort-Unterhemd aus. Habe natürlich mein Buff-Junior Schlauchtuch um den Hals und ein Stirnband angezogen, eigentlich nur, um die Haare aus der Stirn zu halten.

Der erste Teil des Weges ist sehr angenehm und bequem, Sitzheizung an und los ;-))

Am Deich angekommen heißt es dann aussteigen und loslaufen. Komisch, auch diese Schuhe muss ich etwas weiter machen, aus irgendeinem Grund drücken mir in letzter Zeit alle Laufschuhe oben auf den Spann. Da ich ja alle Laufschuhe nicht auf- und zubinde, sondern mit Gummischnürsenkeln fest arretiert lasse, ist das irgendwie merkwürdig.

Zunächst treffe ich eine Gassi-Bekannte mit zwei Bordeauxdoggen, danach ist außer mir, den Schafen und zwei Reihern auf der Wiese kein Lebewesen mehr zu sehen.

Diese Strecke am Deich ist gleichzeitig auch Skulpturenpfad. Wikipedia sagt dazu: „Der Skulpturenpfad „Kunst am Deich“ ist ein zweiteiliger Skulpturenpfad entlang des Radwanderwegs rund um den niedersächsischen Jadebusen. Der erste Skulpturenpfad mit sieben Skulpturen zur Schöpfungsgeschichte entstand im Expo-Jahr 2000 und befindet sich am westlichen Jadebusen zwischen Mariensiel und Dangast. […] Die sieben Skulpturen zum Thema „Die Sieben Tage der Schöpfung – Sieben SEH-Zeichen auf sieben SEE-Meilen“ entstanden im Expo-Jahr 2000 im Rahmen eines Bildhauersymposiums in Cäciliengroden.“

A-Ha.

Begonnen habe ich meinen Lauf heute also am „3. Schöpfungstag: „Erde und Meer – Die Pflanzen“, von mir liebevoll „Wurmloch“ genannt, weil es ausschaut, wie ein Loch voller Würmer. Der Künstler möge mir meine Kultur-Banausen-Meinung verzeihen.

(heute kein Bild)

 

Laufen in Friesland

Laufen am Skulpturenpfad am Jadebusen
Ich komme vorbei am „4. Schöpfungstag: „Sonne, Mond und Sterne – Die Lichter“. Als Banause muss ich irgendwie an Torwandschießen denken…

 

Laufen in Friesland am Deich

 

Langsam fange ich an, mich etwas zu heiß zu fühlen, habe es wohl mit dem Unterhemd und den Wollsocken etwas übertrieben.

 

Laufen am Deich

 

Bei Kilometer 4 geht es schräg links hoch auf den Deich. Rechts zu sehen ist ein weiteres Kunstwerk „5. Schöpfungstag: „Die Tiere im Wasser und in der Luft“. Erinnert irgendwie an einen Schneemann aus Stein.

Dafür ist der Blick über’n Deich um so schöner.

 

Blick über den Deich auf Dangast

 

So schräg, wie es hier auf den Deich hoch ging, so schräg geht es auch wieder runter. Unten versperrt ein Tor den Weg. Neben den großen Toren sind hier immer noch kleine, federgeschlossene Tore, die man per Pedes gut durchqueren kann, die bei starkem Wind jedoch auch gerne einmal aufstehen und die pelzigen Deichgärtner freilassen.

 

Schafschutzzaun am Deich

 

Nahezu auf Meeresniveau geht es weiter. Am Horizont kann man trotz des Dunstes Dangast schon erkennen.

Langsam wird mir langweilig. Keine Gudrun zum Unterhalten da. Also noch ein Foto von den Salzwiesen zwischen Deich und Watt.

 

Laufen am Nationalpark

 

Dann macht der Weg eine Biegung und Dangast liegt quasi vor mir. Linker Hand bin ich nun direkt am Watt. Wenn es nicht so diesig wäre, könnte man am Horizont Wilhemshaven sehen.

 

Laufen am Watt vor Dangast

 

Um die Biegung rum und Blick aufs Kurhaus in Dangast. Hier gibt es den welt-leckersten Rhabarberkuchen, heißt es. Auch hier bin ich Banause und mag keinen Rhabarber ;-((

Horizontal durchs Watt fließt die Fahrrinne, die den Jadebusen mit dem Hafen in Dangast und weiter mit dem Dangaster Binnentief verbindet.

 

Dangast

Laufen am Hafen in Dangast

 

Hier noch mal die Fahrrinne aus dem Dangaster Hafen heraus.

Am Strand das steinerne Wahrzeichen von Dangast…..

 

Dangaster Wahrzeichen am Strand

Hafenausfahrt Dangast

 

Noch eine kleine Extra-Runde um den Hafen. Da begegnen mir zwei Seebären, wie man sie aus dem Bilderbuch (oder der Käpt’n Iglo Werbung) kennt: Weiße Haare, weißer Vollbart, Kapitänsmütze, dunkelblaue Hose und Jacke und ein blaugeringeltes Shirt.

Nach dem freundlichen „Moin“ raten sie mir, doch lieber ein Fahrrad zu nehmen, dann wäre ich schneller ;-)) Das baut mich ungemein auf.

 

Etta von Dangast

 

Es geht wieder zurück, raus aus der Zivilisation und hinein in die Schafhinterlassenschaften, die so prima am Schuh kleben.

 

Laufen an den Salzwiesen vor Dangast

 

So langsam klart es auf und ich bemerke, dass ich einen fatalen Fehler begangen habe. Aufgrund des Dunstes habe ich es versäumt, auf die Windrichtung zu achten. Und nun, nach der Wegbiegung habe ich Wind von vorne. Genau das, was ich bei meinem Grad der Müdigkeit – 9 Kilometer hab ich schon hinter mir – und Einsamkeit – ohne Gudrun ist es langweilig!! – gebrauchen kann.

 

Salzwiesen vor Dangast

 

Da wird das Halstuch gleich etwas höher gezogen und das als Haarband getragene Stirnband tiefer. Über die Ohren und weit in die Stirn. Sieht zwar doof aus, hält aber warm. Plötzlich freue ich mich über mein schönes, warmes Unterhemd und die Wollsocken.

 

Laufen mit Buff Junior Halstuch und Buff Stirnband

 

Nach 12 Komma irgendwas Kilometern kann ich mich dann überhaupt nicht mehr motivieren und muss eine kleine Pause einlegen. Mann, bin ich kaputt. Alles tut weh, jeder Atemzug.

Egal, ich will es so, also weiter.

Irgendwie ablenken.

Hat schon mal jemand versucht, hier eine Giraffe einzukreuzen? Ein längerer Hals wäre vielleicht hilfreich beim Essen.

 

kann man Schafe mit Giraffen kreuzen?

 

Endlich kommt mein Auto in Sichtweite und das „Ende naht“. Bei 14 Kilometern stoppe ich die Uhr. Fix und fertig.

Zu Hause bin ich schon so durchgefrohren, dass für die Dehnübungen keine Zeit mehr ist, nur noch eine schöne, heiße Dusche und dann ab aufs Sofa. Zweieinhalb Stunden später wache ich auf und bin immer noch kaputt.

Oh je, nächste Woche gibt es noch so einen langen Lauf. Der wird aber hoffentlich viel unterhaltsamer und in Gesellschaft: Der Lauf zur Venus, ein Spendenlauf gegen Brustkrebs in Bremen. Da gibt es für jeden gelaufenen Kilometer Spendengeld von Sponsoren. Und wenn ich ganz viel Glück habe, wird auch Gudrun wieder mit von der Partie sein.

Nachmittags auf dem Sofa betrachte ich so meine Füße und stelle fest, dass sich das Fußgewölbe verändert hat, es ist jetzt viel stärker gebogen, oder wie soll ich es formulieren? Schatzi bestätigt meine Beobachtung. Kein Wunder also, dass ich alle Laufschuhe weiter machen musste.

Kommt das von mehr Muskeln an den Füßen?

 

14 Km Laufstrecke zwischen Cäciliengroden und Dangast

 

Bei schönem Wetter, in netter Gesellschaft oder bei langsamerem Tempo wäre es eine tolle Laufstrecke gewesen. So, in dieser Kombination, hat sie meinen Durchhaltewillen auf eine harte, sehr harte Probe gestellt ;-((

Da kann aber die Strecke nix dafür.

One thought on “14 km und ein guter Rat….

  1. Hallo Nancy, das ist wieder so ein toller Beitrag. Ich laufe richtig mit und leide mit Dir und freue mich, wenn Du Dein Vorhaben geschafft hast. Liebe Grüße h.

Kommentar verfassen