ein etwas sperriger Tag

Nach einer Nacht, in der ich gefühlt kein Auge zubekommen habe, beginnt der Tag mit lautem Gebell meiner geliebten kleinen Wuschelschnute. Der erste Gedanke des Tages: Nicht rühren, vielleicht ist sie dann still. Pustekuchen.

Der Nachbar hat wohl um diese unchristliche Zeit (es ist vor 06:00 Uhr und ich habe Urlaub) die Frechheit besessen, etwas aus seiner Garage zu holen. Der nette Mann und seine Garage sind die Todfeinde meines kleinen Terriers. Keine Gelegenheit lässt sie aus, uns von ihrer Verachtung für ihn lautstark zu berichten.

Ein Blick auf den Wecker sagt mir, dass ich eh aufstehen muss. Um 06:00 Uhr im Urlaub.

Was für eine blöde Idee. Wir sind für heute um 08:30 Uhr zum Laufen verabredet. Eigentlich war es 09:00 Uhr, aber Gudrun hat Handwerker… und Spätdienst. Und die Frage – Laufen oder Nichtlaufen – stellt sich nicht. Gibt es eigentlich irgend eine Institution, die einen Eisernkeitspreis verleiht? Ich finde, heute hätte ich ihn verdient…

Also Zähne zusammenbeißen und aufstehen. Selten fällt mir der Start in den Tag so schwer. Der Tag scheint irgendwie nicht zu mir zu passen und das Hineinschlüpfen gelingt nicht.

Warum ist es denn hier so dunkel? Upps, die Sehschlitze waren zugefallen. Mit letzer Kraft bekomme ich sie etwas geöffnet und eiere zur Kaffeemaschine.

Heute früh gibt’s nur eine Tasse, zu viel Kaffee im Bauch vor einem Lauf um diese Zeit kann doof werden. Und in der Stadt hast Du ggf. nicht so viele Möglichkeiten, den Kaffee wieder loszuwerden. Also mit Anstand loszuwerden. Als Mann hat man es an dieser Stelle doch eindeutig leichter.

Die erste Gehirnzelle meldet sich zum Dienst. Oh hallo, auch hier?

Mist, ich habe gestern vergessen, meine Laufsachen zu packen. Nur nix vergessen.

Erst einmal die schmerzenden Glieder gereckt und gestreckt, die Füße und den Rücken über die Faszienrolle geschoben. Tut gut.

Ein Blick aus dem Fenster zeigt: Zumindest keinen Regen. An solchen Tagen wie diesen neigt es ja gefühlt auch noch zum Regnen. Auch das Regen-Radar auf dem Handy zeigt für später kein dunkles Blau. Ein praktisches Dingens, dieses Regen-Radar auf dem Handy.

Kennt Ihr nicht? Doch.

Dann muss noch irgendwas in den Magen.

Bei jedem Piepen meines Handys denke ich: Wenn Gudrun jetzt absagt, bringe ich sie um…. Es wird 8:00 Uhr und ich steh bei Gudrun vor der Tür. Werde freundlich von ihren beiden Urlaubshunden begrüßt und auf geht’s.

laufen, auch wenns schwerfällt

Wir finden ja immer 1000 Dinge, über die wir uns unterhalten können.

Flugs sind wir schon wieder zu Hause angelangt. Die nette Gesellschaft und die Bewegung an der frischen Luft schaffen etwas, woran die pharmazeutische Industrie wohl noch entwickelt: Entspanntes Glücksgefühl ohne Nebenwirkungen ;-))

Kommentar verfassen