es wird Herbst

Endlich ist es wieder so weit, dass wir zusammen laufen können. Das heißt, der Wecker wird auf 05:30 Uhr gestellt ;-(( und klingelt dann auch erbarmungslos.

Wenn er klingelt, hassen wir uns gegenseitig, vergeben uns aber später jedes Mal ;-))

Auch Kalle freut sich riesig, als er mitbekommt, dass es wieder los geht. So ein bisschen hat er verlernt, dass er seine Energie bremsen muss und nicht ständig an der Leine ziehen darf. Später wird es besser und er trabt entspannt neben uns her.

Es ist schon erstaunlich, wie man innerhalb von zwei Wochen, in denen man nicht trainieren kann, an Kondition verliert. Besser, etwas langsamer loszulegen.

Im Wald kurz vor dem Wasser ertönt ein Schiffshorn. Trööt, trööt, trööt, laut und tief. Am Wasser erwartet uns wieder ein wunderschöner Morgenhimmel.

 

Laufen bei Morgenstimmung in Wilhelmshaven

 

Dort, wo uns letztens der „Verfilzte“ etwas Angst eingejagt hatte, steht heute wieder so ein komischer Vogel, diesmal mit einem Fahrrad. Kalle schaut nur aufmerksam, hebt seine Öhrchen etwas an (sieht ziemlich lustig aus) und wir laufen weiter. Ganz entspannt, ohne Angst.

Nach Dusche und Kaffee geht es dann gut gelaunt und fröhlich für mich zur Arbeit.

Da es doch schon merklich herbstlich wird, ist Gartenarbeit angesagt. Die mag ich überhaupt nicht. Aber bei Regen und 10° habe ich noch weniger Lust, das Gestrüpp abzuschneiden und den Garten winterfest zu machen.

Zwei Tage Arbeit und das Ergebnis kann sich sehen lassen

 

Laufen schützt nicht vor Muskelkater nach Gartenarbeit

 

Und der Muskelkater erst…. Wer hat den denn bestellt? Mann, ob ich mich am Sonntag beim Lauf zur Venus überhaupt bewegen kann?

 

 

Kommentar verfassen