frühmorgens in Wilhelmshaven

Vergangene Woche hatten wir in Norddeutschland Sommer. Selten aber Sommer, auch wenn es auf den Bildern nicht so aussieht.

Grundsätzlich mag ich Sommer sehr, zum Laufen ist kühler jedoch besser. So fanden dann Dialoge wie diese statt:

zu heiß zum Laufen
zu heiß zum Laufen

Da sich mein Knie auch über etwas Ruhe freute, fand ich die kleine Laufpause nicht allzu schlimm.

Für Sonntag hatten wir uns morgens um 08:00 Uhr verabredet, Gudruns dritter 10-km-Lauf stand an. Man muss schon ein bisschen verrückt sein, wenn man sich sonntags um 06:00 Uhr den Wecker stellt, damit man sich um 08:00 Uhr zum Laufen treffen kann….

Pünktlich um 08:00 Uhr trabten wir bei Gudrun vor der Haustür los, durch die zahlreichen Parks der Stadt bis zum Bontekai. Hier wartete schon die erste Touristenmöwe auf fotografierende Feriengäste:

 

Touristenmöwe in Wihlemshaven
Touristenmöwe in Wilhelmshaven

 

Es war um diese Zeit noch diesig, kühl und zum Laufen sehr angenehm. So liefen wir Richtung Pumpwerk am Kai entlang

 

Laufen in Wilhelmshaven am Bontekai
noch voller Energie

 

und über die erste Brücke. Hier wurden wir – beide trugen einen Laufrock – von einer Frau auf dem Fahrrad darauf angesprochen, die unsere Röcke sehr schick fand ;-))

 

morgens um viertel nach acht
morgens um viertel nach acht

 

am Südstrand vorbei

auch hier ist es noch diesig
den Wasservorrat in der Hand

 

und über die Kaiser-Wilhelm-Brücke zurück.

 

Kaiser-Wilhelm-Brücke
Kaiser-Wilhelm-Brücke

 

Nach achteinhalb Kilometern konnte ich deutlich merken, dass Gudrun die Schritte immer schwerer fielen. Sie blieb jedoch tapfer und schaffte die kompletten 10 Kilometer ohne Probleme.

Das nächste Mal sollte sie vielleicht besser eine Kleinigkeit vorher essen?