(keine) Zeit zum Laufen?

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom Professor der Philosophie und dem Krug? Der einen Glaskrug mit ein paar faustgroßen Steinen bis zum Rand füllt und seine Studenten fragt, ob der Krug voll ist?

Als diese „ja“ sagen zieht er einen Eimer mit Kieselsteinchen hervor und füllt diese in den Wasserkrug bis zum Rand und schüttelt vorsichtig. Wieder die Frage an die Studenten. „Ist der Krug voll“?

Ja“. Der Professor füllt nun die Zwischenräume mit Sand und stellt die Frage wieder.

Ja!“. Nun gießt der Professor noch Wasser bis zum Rand hinzu und fragt nach dem Sinn seiner Vorführung.

Man kann immer noch etwas dazwischen schieben“ lautet die Antwort der Studenten.

Nein“ sagt der Professor „wenn Du nicht zuerst die großen Steine in Deinen Krug legst, ist hinterher kein Platz mehr für sie da“.

Getreu diesem Motto und unserem Entschluss, dass Zeit zum Laufen einer unserer „Steine“ im Leben ist, finden wir diese Woche Zeit um 07:00 Uhr morgens. Vor der Arbeit. Als ich aufstehe, sehe ich, dass es draußen noch nicht ganz hell ist. Wie wird es erst im Winter werden?

 

früh morgens Laufen

 

Bei Gudrun angekommen zeigt Paula am Dienstag deutlich, was sie von unserer Aktion hält.

 

laufen morgens um sieben

 

Karlson ist freundlicher gestimmt und reicht Gudrun am Donnerstag ihre Laufschuhe….

 

Karlson reicht den Laufschuh an...

 

Draußen regnet es und ist kalt. An beiden Tagen. Dienstags 11°, donnerstags 10°. Und das im August. Hatten wir letzten Heiligen Abend nicht 18°?

 

Laufen morgens um sieben

 

Doch komischerweise freuen wir uns beide auf das Laufen (können es in diesem Moment nur nicht ganz so zeigen ;-)). Der Regen hört bald auf (Jacke kann aus) und wir atmen herrlich frische Luft, genießen die ruhige Stimmung am Wasser und im Park. Fast kein Mensch ist hier unterwegs und wir sabbeln, sabbeln, sabbeln.

 

Laufen um sieben

 

Am Dienstag laufen wir auf diese Weise 9 Kilometer, die uns überhaupt nicht anstrengen. Am Donnerstag werden es 7 Komma irgendwas.

 

morgens vor der Arbeit am Wasser laufen

Laufen im Stadtpark Wilhelmshaven

Laufen im Stadtpark von Wilhelmshaven

Läuferin im Stadtpark Wilhelsmhaven

 

Dann haut es mich um. Vor lauter Quatscherei habe ich übersehen, wo ich laufe und bleibe mit dem Fuß an einer Gehwegplatte hängen. Komme ins Trudeln und merke, ich kann mich nicht mehr fangen. Der Fall wird unausweichlich. Und ich habe meine nagelneue Windstopper Laufjacke an und meine Lieblings-Lauf-Kompressionstights von CEP. Beides muss geschont werden, so dass ich mich mit den Händen abfange und langsam über die Seite rolle. Nix kaputt. Nur Gudrun staunt, was ich da unten auf dem Boden anstelle…

(kein Bild)

Nach der Dusche gibt es einen herrlichen Kaffee mit Milchschaum. Erfrischt und gut gelaunt geht es beide Tage zur Arbeit….

 

 

Kommentar verfassen