Überwachung? Ja bitte!

Ich kann es selbst nicht glauben, dass ich diese Zeilen schreibe und einer Beobachtung über das Internet etwas Positives abgewinnen kann. Doch entscheidet selbst …

Meine Garmin Forerunner 235 hat eine Funktion, die sich „LiveTrack“ nennt und die es in Kombination mit einem mitgeführten Smartphone dazu „eingeladenen“ Personen ermöglicht, Deinen Lauf und aktuellen Standort mittels Internet zu beobachten. Gleichzeitig sind Pace, Zeit, Distanz und positiver Höhenunterschied zu sehen.

Welchen Sinn es macht, zusätzlich zur GPS-Armfessel ein Smartphone zum Laufen mitzunehmen, muss jeder für sich entscheiden. Da ich gerne unterwegs fotografiere, und im Notfall auch durchaus telefonisch Hilfe rufen möchte, habe ich es eh dabei, auch wenn sich eine Tendenz zum nerven abzeichnet.

Um LiveTrack einzurichten, wählt man in der Garmin Connect App den Punkt „LiveTrack“ aus.

 

Garmin LiveTrack

 

Hier hat man verschiedene Optionen:

 

Garmin LiveTrack Optionen

 

Hast Du die Funktion „Automatisch starten“ eingeschaltet, werden die „eingeladenen Personen“ automatisch beim Start Deiner Aktivität benachrichtigt. „LiveTrack verlängern“ ermöglicht es diesen Personen, noch bis zu 24 Stunden später Deinen Lauf am Bildschirm zu sehen.

Sehr empfehlenswert für den Fall, wenn Du während Deines Laufes entführt wirst… ;-))

Praktisch aber auch für den Fall, wenn Du „Bodenpersonal“ zu einer Laufveranstaltung mitgenommen hast und Ihr Euch im Gewimmel nach dem Ziel nicht findet. Gesetzt den Fall, dass Dein „Bodenpersonal“ die Einladung auf dem Handy bekommen hat und mittels Internetverbindung Deinen Lauf verfolgt hat, bist Du nun etwas leichter zu finden.

LiveTrack ist sehr exklusiv, es funktioniert nur „auf Einladung“. Die „Einladung“ kann auf verschiedenen Wegen eingerichtet werden: Über Email, Facebook oder Twitter. Bei Facebook und Twitter bitte auf die Einstellungen achten, wenn man nicht möchte, dass ein allzu großer Personenkreis zur Beobachtung ermächtigt wird. Ich habe mich für die Email-Benachrichtigung entschieden und meine eigene und die von Mama eingetragen.

 

Garmin LiveTrack Optionen

 

Vor dem Loslaufen rufe ich Mama an und will ihr von dem Test berichten, doch sie steht nach ihrem eigenen Lauf gerade unter der Dusche. Papa geht dran. Also erkläre ich ihm, dass ich diese Funktion einmal ausprobieren möchte und dass Mama eine Email bekommt mit einem Link, der sie dann zur Live-Beobachtung ermächtigt.

Normalerweise ist das ja so eine Sache, wenn man einem Mann etwas mitteilt, was er dann seiner Frau weitergeben soll. Die Erfahrung zeigt, dass die Information nicht immer dort ankommt, wo sie eigentlich hin soll. Bei meinem Schatzi beispielsweise sind Informationen – auch die, die zur Weitergabe an mich ausdrücklich bestimmt sind – sehr sicher. Hat er sie einmal bekommen, gibt er sie garantiert nicht weiter ;-))

Schatzi bekommt das Tablet aufs Sofa gelegt mit einer Erklärung und der Bitte, unseren Lauf zwischenzeitlich mal mitzuverfolgen. Doch der sieht die Notwendigkeit nicht ein und nörgelt, man könne ja telefonieren, wenn irgendetwas sei…..

Kurz vor Kilometer 4 klingelt mein Handy. Handschuh aus. Griff in die Tasche. Schatzi? Nein. Mama ist dran ;-)) und freut sich sehr, dass sie sehen kann, wo wir sind.

Gudrun lässt grüßen und meint, sie müsse nun beim Laufen immer lächeln, wenn Mama uns „sehen“ kann. Doch ich beruhige sie. Sie kann uns ja nicht wirklich sehen, nur unsere Position auf der Karte verfolgen. Sehen kann sie uns erst, wenn eine Drohne mit uns fliegt, die Bilder macht….

Wie beim Weihnachtsmützenlauf in Apen. Da flog so eine Drohne. Beim Start und irgendwo auf der Strecke.

Zu Hause nach knapp 14 Kilometern angekommen ist Schatzi nicht da. Ich blicke auf das Tablet und sehe, dass er die Email noch nicht einmal abgerufen hat. Also rufe ich die Email ab, klicke auf den Link und bekomme den Lauf angezeigt (da ich in Garmin Connect zuvor die Funktion „LiveTrack verlängern“ ausgewählt hatte):

 

Garmin LiveTrack Aufzeichnung

 

Nur leider sehe ich nicht mehr, wie es ausschaut, wenn wir laufen. Mama erzählt, dass so ein „Punkt“ mit Kreisen drum auf der Strecke zu sehen ist, der sich leicht springend bewegt.

Als Schatzi nach Hause kommt, meint er, er habe es drei Mal versucht, aber immer den Hinweis „keine Verbindung“ angezeigt bekommen. Ich frage ihn, wie das denn sein könne, da er die Email noch nicht einmal abgerufen hatte. Und es bei Mama auch funktioniert hat.

Da wird er etwas kleinlaut, und gibt fast zu, wohl nicht so richtig zugehört zu haben …. Aber nur fast ;-))

P.S.: Solltest Du auf die völlig abwegige Idee kommen, eine Email-Adresse aus der  Empfängerliste für den LiveTrack löschen zu wollen – beispeilsweise, wenn Du Dich von Peter getrennt hast, oder er sich von Dir – dann wirst Du auf das Problem stossen, dass hierfür seitens der App keine Möglichkeit angeboten wird. Erst ein Blick in ein englischsprachiges Forum nennt die Möglichkeit, längere Zeit auf die Email-Adresse zu „drücken“. Dann geht ein Fenster auf, das die Löschen-Möglichkeit anbietet ;-))

 

 

Kommentar verfassen